Virtuelles Kraftwerk

Mephisto BHKW sind heute schon für die Zukunft gerüstet und gemäß VHPREADY 3.0 zertifiziert. Für das virtuelle Kraftwerk erforderliche Kommunikationsstandards wie z. B. IEC 61850-7-420 oder IEC 60870-5-104 werden unterstützt.

Viele Blockheizkraftwerke zu einem virtuellen Kraftwerk zusammenzufassen und zentral zu steuern, soll dabei helfen die nicht steuerbaren erneuerbaren Energien wirtschaftlich und technisch erfolgreich in die Energieversorgung zu integrieren und so die Energiewende zu beschleunigen.

Das Virtuelle Kraftwerk kombiniert Blockheizkraftwerke und Wärmepumpen zu einem vernetzten, flexibel regelbaren und zentral gesteuerten Anlagensystem. Es entsteht ein Kraftwerk, das während der Wärmeproduktion sowohl in der Lage ist, mit den angeschlossenen Blockheizkraftwerken Strom zu produzieren als auch über die Wärmepumpen überschüssigen Wind- und Solarstrom sinnvoll zu nutzen. Herrscht zum Beispiel Stromüberschuss im Netz, kann die Leitwarte gezielt Wärmepumpen im Verbund aktivieren, die den regenerativen Strom in CO2-freie Wärme umwandeln und für den späteren Verbrauch speichern. Ist gerade wenig Windstrom im Netz verfügbar, erhalten die Blockheizkraftwerke ein Signal zur Stromproduktion und vermeiden konventionelle Stromerzeugung – auch hier wird die gekoppelt erzeugte Wärme für den späteren Gebrauch gespeichert.

Der gesamte Verbund von dezentralen Anlagen wird „Rund um die Uhr“ über eine Leitwarte gesteuert – und alle ziehen am gleichen Strick!

nach oben