Günstiger selbstproduzierter Strom

Die Kosten für den selbstproduzierten Strom setzen sich aus den Kosten für die Primärenergie und den Wartungskosten für das BHKW zusammen.

Die Anschaffungskosten des BHKW werden durch die eingesparte Primärenergie und den geringeren Strompreis aufgefangen. Daher ist der selbsterzeugte Strom in der Regel günstiger als der aus dem öffentlichen Netz bezogene. Außerdem ist er rund um die Uhr verfügbar, also auch zu Hochtarifzeiten und bei kostenintensiven Verbrauchsspitzen.

Der selbstproduzierte Strom wird im eigenen Objekt verbraucht oder in das öffentliche Netz eingespeist. Für jede erzeugte kWh erhält der Betreiber den sogenannten KWK-Bonus und Steuererstattungen. Für den eingespeisten Strom wird zusätzlich eine Vergütung gezahlt.

nach oben